Chinas großer Panda: Eine bedrohte Tierart

Chinas_großer_Panda_03.qxp
Zhou Mengqi
„Chinas großer Panda“
R. G. Fischer Verlag
176 Seiten
Sprachen: Deutsch, Englisch
Format: 27×34 cm
ISBN: 978-3-83011-658-5
Preis: 48 Euro (D)

Er gilt in Asien seit mehr als 5000 Jahren als Glückssymbol: der schwarz-weiße Pandabär. Der Bildband „Chinas großer Panda“ von Fotograf Zhou Mengqi gibt Einblicke in die Lebensweisen, Gewohnheiten, Geschichte und den Schutz der drolligen Tiere.

Kostbares Erbe der Naturgeschichte

Die Art der großen Pandas existiert bereits seit rund 8 Millionen Jahren und hat viele gewaltige Veränderungen in der Entwicklung der Natur überlebt. Dies gelang ihm nur durch seine faszinierende Anpassungsfähigkeit an die Umgebung. Deshalb wird er im biologischen Sinne als „lebendes Fossil“ bezeichnet und gilt als wertvolles Erbe der Naturgeschichte.

Panda mit Bambus photobildband.de
Der Panda liebt Bambus über alles © Zhou Mengqi / R. G. Fischer Verlag

Das dicke schwarz-weiße Fell und der runde Kopf machen sein Aussehen unverwechselbar. Sein bevorzugter Lebensraum umfasst paradiesische Landschaften, geprägt von Schneebergen, Wäldern, Bächen und Schluchten. Das Grundnahrungsmittel des hauptsächlich vegetarisch lebenden Bären sind zarte Bambussprossen und Bambusblätter.

Über den Fotografen autor
Zhou Mengqi stammt aus Chengdu, der Hauptstadt der Provinz Sichuan. Der Teil Chinas ist die Heimat des großen Pandas. Aus tiefer Verbundenheit zur Natur und zu seinem Heimatort verbrachte Mengqi über 20 Jahre damit, den Pandabären sowie sein Biotop zu beobachten und zu fotografieren.

Panda auf Baum photobildband.de
Ob wandern, schwimmen, klettern – alles kein Problem für den Panda © Zhou Mengqi / R. G. Fischer Verlag

In Bedrängnis

Dem Fotografen gelingt es durch sein großes Einfühlungsvermögen und seine besondere Sichtweise, den Charme dieser Tiere auf die Bilder zu projizieren. Im völligen Einklang mit der Natur strahlen sie Ruhe und Kraft aus. Auf manchen Aufnahmen wirken die Bären spitzbübisch und fast schon knuddelig. Doch der friedliche Schein trügt: Die beliebten Tiere sind vom Aussterben bedroht.

panda_101_klein
Der Pandabär ist zwar ein Einzelgänger, versteht sich mit seinen Artgenossen auf diesem Bild aber prima © Zhou Mengqi / R. G. Fischer Verlag

Rettung naht

Starke Umweltveränderungen und Eingriffe des Menschen in die Natur gefährden den Lebensraum des Großen Pandas. Aus diesem Grund wurde im chinesischen Chengdu eine Forschungs- und Aufzuchtstation für die Tiere errichtet, die der Fotograf ebenfalls dokumentiert hat. Das Ziel der Station: Die Art der Bambusbären auch weiterhin erhalten.

Panda mit Nachwuchs photobildband.de
Bärenmutter und Pandababy in einem Moment der Zweisamkeit © Zhou Mengqi / R. G. Fischer Verlag

Die Aufnahmen von Zhou Mengqi zeigen die Tiere bei all ihren Aktivitäten: beim schlafen, klettern, wandern oder fressen. Der Bildband veranschaulicht sowohl die Gewohnheiten und Umgebung von Chinas kostbarem Erbe, als auch dessen ernste Lebenslage. Der Leser sieht sich mit der Dramatik konfrontiert, was ein Verlust dieses Geschöpfs für die Welt und besonders für China bedeuten könnte.

Mein Fazit Nina Jean Norin photobildband.de

Der Große Panda ist wirklich zum Knuddeln! Für ein Raubtier wirkt der Panda auf mich sehr süß und geradezu zahm. Der Schein trügt natürlich. In diesem Bildband kann man jedenfalls nicht nur etwas über die Tiere lernen – man erfährt auch einiges über ein wertvolles Erbe der Kulturgeschichte Chinas. Ein Muss für alle Tierliebhaber!

Nina Jean Norin, Studentin der Medien- und Kulturwissenschaften und Kunstliebhaberin.

"Chinas großer Panda" jetzt bei Amazon kaufen

Flattr this


Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.