Albert Renger-Patzsch-KŸhe am Rhein (o.J.)

bilderstrom: Der Rhein, das heimische Gewässer

cover_bilderstrom
Christoph Schaden (Hrsg.)
„bilderstrom – Der Rhein und die Fotografie 2016 – 1853“
Hatje Cantz Verlag
256 Seiten
Sprache: Deutsch
Format: 23 x 27,5 cm
ISBN: 978-377-574-1903
Preis: 29,80 Euro (D)

Der Rhein zählt wohl zu den bekanntesten Flüssen Deutschlands und galt schon immer als beliebtes Fotomotiv. Der Bildband „bilderstrom – Der Rhein und die Fotografie“ widmet sich diesem und besteht aus verschiedenen Porträts von mehr als 60 Fotografen.

August Sander-Rheintal mit Insel Nonnenwerth, ca. 1936
Aussicht auf die Insel Nonnenwerth, 1937 © Christoph Schaden (Hrsg.) / Hatje Cantz Verlag

Eine kleine Zeitreise

Der Bildband beginnt mit den aktuellsten Aufnahmen aus dem Jahr 2016 und endet mit Fotografien von Anno 1853. Über 150 Jahre hinweg hat sich der Rhein als beliebtes Fotomotiv aufrecht erhalten können. Der Leser begibt sich somit auf eine außergewöhnliche Reise in die Vergangenheit.

loreley02
Eine Schifffahrt auf dem Rhein © Christoph Schaden (Hrsg.) / Hatje Cantz Verlag

Der Rhein verbindet

Manche Fotografien sind schwarz-weiß, andere wiederum bunt. Insgesamt zeigen die Aufnahmen den Rhein von ganz verschiedenen Orten, die er durchquert. So reichen sie von Rotterdam über Düsseldorf und Frankreich bis hinunter in die Schweiz.

klemm_seilbahn_cmyk
In einer Gondel mit Ausblick auf den Rhein © Christoph Schaden (Hrsg.) / Hatje Cantz Verlag

Vielseitigkeit

Ufer- und Hafenszenen wechseln sich ab mit Menschenporträts und Stadtaufnahmen. Der Bildband zeigt beeindruckende Bilder vom Leben am, mit und auf dem Rhein. Nicht nur im warmen Sommer, sondern auch bei Schnee und Hochwasser.

flach
Die Rheinpolizei © Christoph Schaden (Hrsg.) / Hatje Cantz Verlag
Über den Herausgeber:
Der 1967 in Bonn geborene Christoph Schaden ist Foto-Historiker und Autor. Zurzeit lebt und arbeitet er sowohl in Köln, als auch in Nürnberg. Außerdem ist er Mitarbeiter des Landesmuseums Bonn, in dem das Thema Rhein immer wieder für Ausstellungen aufgegriffen wird. Im Zuge dessen konzipierte Christoph Schaden den Bildband „bilderstrom – Der Rhein und die Fotografie 2016 – 1853“.

Mehr als nur Kunst

Den zahlreichen Fotografen ist es gelungen, dem Betrachter eine facettenreiche Darbietung des Stroms zu liefern. Dieses Werk hat also nicht nur was mit Kunst, sondern auch was mit Heimat zu tun.

Mein FazitNina Jean Norin photobildband.de

Ich für meinen Teil hätte nicht gedacht, dass ein Fluss so vielseitig sein kann. Aber die interessanten und auch historischen Aufnahmen von dem europäischen Strom haben mich absolut vom Gegenteil überzeugt. Wer denkt, den Rhein schon ausführlich zu kennen, wird mit diesem Bildband seinen Horizont sicher erweitern können.

Nina Jean Norin, Studentin der Medien- und Kulturwissenschaften und Kunstliebhaberin.
"bilderstrom - Der Rhein und die Fotografie 2016 - 1853" jetzt bei Amazon kaufen
Flattr this


Das könnte dich auch interessieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.